Schnaitmann, Barbara

weiblich um 1548 - 1613  (~ 65 Jahre)


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Schnaitmann, Barbara 
    Geboren um 1548  Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Geschlecht weiblich 
    Gestorben Jul 1613  Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Personen-Kennung I115114  Zimbelmann
    Zuletzt bearbeitet am 11 Mai 2013 

    Vater Schnaitmann, Jörg,   geb. 1520, ,,, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. DECEASED 
    Familien-Kennung F36752  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Aldinger, Hans,   geb. um 1539, Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. Okt 1614, Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 75 Jahre) 
    Verheiratet 24 Mai 1575  Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Kinder 
    +1. Aldinger, Johannes,   geb. 15 Nov 1579, Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. Okt 1634, Fellbach, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 54 Jahre)
    Familien-Kennung F36739  Familienblatt  |  Familientafel

  • Notizen 
    • Mario Schock:
      Nun wollen wir uns etwas mit der weitverzweigten Sippe der Schnaitmann befassen. Wir wissen nicht, wie der älteste in Fellbach ansässig gewesene Schnaitmann zu seinem Geschlechtsnamen gekommen ist. Vielleicht war er aus dem nicht weit abgelegenen Dorf Schnait gebürtig oder galt gar als ein "Mann mit Schnaid" (Schneid). Man könnte auch unterstellen, daß der Eigennamen Schnaitmann aus der Beschäftigung eines Weingärtners mit dem Schneiden der Reben entstanden ist, daß also der "Schneid-Mann" einer war, der etwas von der Behandlung der Reben verstand.
      In den 60er und 70er Jahren des 16. Jahrhunderts lebte noch der wohl älteste, in Fellbach bekannte Träger dieses Namens, der Weingärtner Peter Schnaitmann. Dessen (um 1530 geborener) Sohn Jakob Schnaitmann war viermal verheiratet und hatte mindestens neun Kinder; er ist im Juni 1587 (etwa 58 Jahre alt) hier gestorben. - Ein Jerg Schnaitmann "jung" wird im Jahr 1559 erwähnt; sein Vater Jerg Schnaitmann "alt" muß also damals noch am Leben gewesen sein. Der Enkel des letzteren, Jerg Schnaitmann III (etwa 1564-1597), hat im August 1582 die Margareta, geb. Mergenthaler, geheiratet. Vielleicht ein Bruder von ihm war der Jakob Schnaitmann, genannt "Jergen Jäcklin" (etwa 1555-1591), der im Mai 1577 in Fellbach die Anna, geb. Adam, aus Untertürkheim geehelicht hat.
      Weiter stoßen wir auf einen Zacharias - "alt" - Schnaitmann, der noch zwischen 1576 und 1589 in Fellbach lebte, und auf Hans Schnaitmann "den Alten" (1537-1617). Dessen Sohn, Jakob Schnaitmann (1571-1609), war "Würth" und trat im Mai 1596 mit der Catharina, geb. Linck, an den Traualtar. Nach seinem frühen Tod m Alter von nur 38 Jahren hat sein Stiefbruder, der "Küffer, Gastgeber und Würth" Joachim Schnaitmann (1587-1648), den wohl irgendwo in der Nähe des Rathauses gelegenen Ausschank übernommen und weitergeführt. Nebenher wird noch ein weiterer Gastwirt verzeichnet, nämlich der Johann Schnaitmann (1584 -1626).
      Schließlich ist noch der Zacharias - "jung" - Schnaitmann (etwa 1542-1591) zu nennen, der im November 1565 die Apollonia, verwitwete Kleinle, geheiratet hat. - Aus der vorstehenden Aufzählung erhellt, daß es schon in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts eine verhältnismäßig große Zahl von Schnaitmann-Familien gab und daß wohl zahlreiche Schnaitmännlein und -mägdelein das Dorf Fellbach bevölkerten.
      Später finden wir Angehörige der Schnaitmann Sippen auch in verschiedenen weiteren Handwerksberufen. So hatte sich der Johann Philipp Schnaitmann (1748-1808), Sohn des Weingärtners Johann Georg Schnaitmann, als Huf- und Waffenschmied hier selbstständig gemacht. - Ein Johann Friedrich Schnaitmann (1753-1839), Sohn des Simon Schnaitmann, war Nagelschmied; noch zwei Söhne des Johann Friedrich haben dieses Handwerk weitergepflegt, wie auch ein Enkel (bis 1890). - Ein anderer Johann Friedrich Schnaitmann (1754-1820), ein Sohn des Weingärtners Johann Georg Schnaitmann, betrieb in Fellbach das Schneiderhandwerk; ein weiterer Schnaitmann war Seifensieder. Hier ist auch der bei der Hahn'schen Gemeinschaft über Fellbach hinaus bekannte und geschätzte "Vater" Johannes Schnaitmann, genannt "Simonshannesle", zu nennen. Er hat am 15. November 1767 in Fellbach als Sohn des Weingartners Simon Schnaitmann (1720-1808) aus dessen zweiter Ehe mit der Agnes Katharma, geb. Heß (1738-1804), das Licht der Welt erblickt und am 12. Dezember 1847 im biblischen Alter von achtzig Jahren das Zeitliche gesegnet (siche Seite 179).
      Zur Zeit stehen hinsichtlich der Namenshäufigkeit in Fellbach rund 45 Schnaitmann-Familien mit zusammen 110 Trägern dieses Namens an fünfter Stelle.

  • Quellen 
    1. [S165] Mario Schock, Uwe Zimbelmann, (www.de.geneanet.org/profil/schocki/Mario-Schock).