Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland



 

Notizen: Wikipedia 2017:
Birkenau im Odenwald ist eine Gemeinde des Kreises Bergstraße im Süden von Hessen (Deutschland). Sie hat den Beinamen „Das Dorf der Sonnenuhren“.
Geschichte:
Die erste urkundliche Erwähnung von Birkenau erfolgte 795 und steht im Zusammenhang mit der Schenkung der Mark Heppenheim durch Karl den Großen an das Reichskloster Lorsch. Damit wurde das Kloster aufgewertet und so dem Zugriff der Diözesen Mainz und Worms entzogen. Die Mark Heppenheim umschloss den größten Teil des heutigen Kreises Bergstraße und große Teile des Odenwaldkreises. In der Grenzbeschreibung von 773 wird Birkenau noch nicht erwähnt. Im Zusammenhang mit dieser Schenkung entwickelten sich Grenzstreitigkeiten zwischen dem Kloster Lorsch und der Diözese Worms, die 795 zur Einberufung eines Schiedsgerichtes auf dem Kahlberg bei Weschnitz führten, einer alten Versammlungs- und Gerichtsstätte unweit der heutigen Walburgiskapelle. Als Ergebnis dieses Schiedsgerichtes wurde eine neue Grenzbeschreibung festgelegt, die nun auch die wichtigsten Orte innerhalb der Grenzen der Mark Heppenheim benannte, nämlich Furte (Fürth), Rintbach (Rimbach), Morlenbach (Mörlenbach), Birkenowa (Birkenau), Winenheim (Weinheim), Heppenheim, Besinsheim (Bensheim), Urbach (Auerbach), Lauresham (Lorsch) und Bisestat (Bürstadt).
Graf Werinher schenkte 846 die Zelle Birkenau dem Kloster Lorsch. Bischof Adalberto von Augsburg empfing Birkenau 897 zum Lehen. Als Besitz des Lorscher Klosters fiel es 1232 unter die Herrschaft des Erzbistums Mainz. Die Ortsteile Hornbach und Balzenbach waren dagegen kurpfälzisch, so dass sie nach der Reformation unterschiedlichen Bekenntnissen angehörten. 1568 und 1613 ist Birkenau im Besitz der Freiherren von Wambold und der Landschaden zu finden, 1653 kam es an den Reichshofrat von Bohn, nach Aussterben dessen Familie wurde es an die Freiherren Wambold von Umstadt belehnt, 1806 kam das Amt an Hessen. 1552 wird das Rathaus erbaut, 1771 das Schloss der Herren Wambolt von Umstadt.
Bis 1964 wuchs die Einwohnerzahl auf über 5.000 an. 1967 wurde die Gemeinde als Erholungsort und 1979 als Luftkurort anerkannt, hat das Prädikat Luftkurort aufgrund des geringen Fremdenverkehrs aber nicht neu beantragt. Der Ort ist jedoch noch Erholungsort. 1995 feierte Birkenau das 1200-jährige Bestehen.

Geographische Breite: 49.56304369999999, Geographische Länge: 8.708350500000051


Geburt

Treffer 1 bis 3 von 3

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Low, Dorothea Henrietta  15 Jan 1762Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland I3254
2 Schauer, Johann Friedrich  1 Sep 1796Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland I56262
3 Schauer, Philipp Friedrich  7 Apr 1798Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland I56263

Getauft

Treffer 1 bis 2 von 2

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Schauer, Johann Friedrich  2 Sep 1796Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland I56262
2 Schauer, Philipp Friedrich  9 Apr 1798Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland I56263

Verheiratet

Treffer 1 bis 1 von 1

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Schauer / Low  22 Jun 1797Birkenau, Kreis Bergstraße, Hessen, Deutschland F1076