Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland



 


Notizen: Wikipedia 2020:
Gerlingen ist eine Stadt nordwestlich von Stuttgart und etwa zehn Kilometer entfernt von der Kreisstadt Ludwigsburg in Baden-Württemberg im Landkreis Ludwigsburg. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart.
Geschichte:
Es ist nicht bekannt, ob schon in der Altsteinzeit Menschen auf Gerlinger Gemarkung lebten. Die einzigen Funde aus dieser Zeit bestehen aus drei Stücken eines Mammutzahns, die 1955 bei Kanalisationsarbeiten gefunden wurden. Im Frühneolithikum zeigen sich erste Siedlungsspuren der Linearbandkeramik-Kultur. Als 1972 die Siedlungsreste einschließlich Geräten aus Feuer- und anderem Gestein und Knochen nebst Tonscherben ausgegraben wurden, gilt Gerlingen als das älteste bandkeramische Dorf Württembergs. Unter diesen Funden befindet sich auch ein auffälliges kleineres Fußgefäß, das wahrscheinlich aus Südosteuropa stammt. Im Jahre 1994 fanden sich Reste der „Hinkelstein-Kultur“ und der „Großgartacher Kultur“ (circa 4800–4600 v. Chr.). Für den Zeitraum um 4700–4300 v. Chr. ist eine Siedlung der „Rössener Kultur“ nachgewiesen. Aus den Funden lässt sich schließen, dass am Ende des 5. Jahrtausends v. Chr. Angehörige der sogenannten „Schwieberdinger Kultur“ auf dem Gebiet des heutigen Gerlingen lebten. Die „Schwieberdinger Kultur“ wurde dann von der Kultur verdrängt, die sich schließlich in ganz Mitteleuropa ausbreitete, nämlich von der „Michelsberger Kultur“. Bereits 1935 fand man beim Autobahnbau die Überreste einer dieser Kultur zuzurechnenden Keramik. Nur einige wenige Tonscherben belegen die Fortdauer der Besiedelung der Gerlinger Markung während der Bronzezeit. Jedoch zeigt ein durch einen Pflug beschädigtes Urnengrab, dass auch im Strohgäu die Weise der Totenbestattung sich der neuen Zeit anpasste. Die sogenannte Urnenfelderkultur bildet in der Archäologie den Schlusspunkt der Bronzezeit.
Eine neue Gruppe von Menschen, die sich im 5. vorchristlichen Jahrhundert bis nach Britannien ausbreitete, erreichte nachweislich bereits im 6. Jahrhundert Südwestdeutschland: die Kelten. Berühmt ist das Grab des Keltenfürsten von Hochdorf, das sich nur wenige Kilometer Luftlinie von Gerlingen entfernt befindet. Dieser Keltenfürst wird der Hallstattzeit zugerechnet, die auch in Gerlingen Spuren hinterließ. Drei Siedlungen und ein Grabhügelfeld dieser Zeit kennt man hier, die allerdings durch Bauarbeiten weitgehend zerstört wurden. In der der Hallstattzeit sich anschließenden Latènezeit setzte sich die Besiedelung fort, wie sich anhand von Scherbenfunden nachweisen lässt.
Auch die Römer ließen sich am Fuße der Schillerhöhe, die sich über Gerlingen erhebt, nieder. Zeugen römischer Siedler sind die Überreste zweier römischer Gutshöfe, die bereits 1840 zum Vorschein kamen. Neben relativ unscheinbaren Mauerresten, einem Brunnen und der Ruine einer römischen Töpferei fand man auch die Überreste einer Fußbodenheizung.
Die Herrschaft der Römer in Südwestdeutschland endete mit der Ankunft der Alemannen 259/260. Gräberfunde seit 1880 belegen, dass sie sich auch in Gerlingen niederließen. Schwerter, Lanzenspitzen und sogar Schmuck, die man in ihnen entdeckte, beweisen ihre Anwesenheit.
Der erste Nachweis "moderner" Geschichte des Ortes Gerlingen stammt aus dem Jahr 797 mit der ersten urkundlichen Erwähnung als Gerringen im Lorscher Codex anlässlich einer Schenkung an das Kloster Lorsch. Eine weitere Schenkung ist 814 verzeichnet. 902 tauschte Das Kloster seinen Besitz im Strohgäu allerdings bei einem gewissen Reginbodo gegen einen großen Hof in Viernheim ein.
Im Mittelalter gehörte die Markung Gerlingen einem Rittergeschlecht, dessen Angehörige Dienstmannen der Grafen von Calw waren. Um 1100 wurde ein Benso de Gerringen (ursprüngliche Schreibweise für Gerlingen) im Hirsauer Codex erwähnt, um 1120 ein Adalbertus. 1150 erschien der Name eines Wortwinus, eines Lehensmanns Herzogs Welf VI. Das überlieferte Wappen der Ritter von Gerringen, deren Angehörige noch im 14. Jahrhundert nachweisbar sind, wurde 1937 in das Wappen der Gerlinger Gemeinde integriert. Ihre Burg, die Burg Richtenberg, die sie auf der Höhe über Gerlingen erbauten, musste laut Überlieferung 1311/12 einer Belagerung standhalten. Die Überreste von Burg Richtenberg waren bis ins 19. Jahrhundert noch sichtbar, wie sich einer Flurkarte aus dem Jahr 1827 entnehmen lässt.
Mitte des 14. Jahrhunderts kam Gerlingen zur württembergischen Vogtei (dem Amt) Leonberg, wie aus einer Urkunde hervorgeht, die 1347 den ersten Vogt benannte. Nach Leonberg mussten nun auch die Steuern entrichtet werden, die in der sogenannten „Leonberger Urbaren“ aufgezeichnet wurden. Brauch und Recht wurden im „Gerlinger Dorfbuch“ aufgezeichnet. Ein erhaltenes Exemplar von 1485 gibt Auskunft über Zuzugs- und Heiratsgebühren. Seit 1559 ist in Gerlingen eine eigene Schule belegt.
Im Juli 1622 kam der Dreißigjährige Krieg im Dorf Gerlingen an. Die Soldaten des Leonberger Bezirks, zu dem Gerlingen seit dem 14. Jahrhundert gehörte, wurden eingezogen und mussten in der Nähe von Maulbronn ihren Dienst als Grenzwachen leisten, wo sie mit den wilden Scharen des kaiserlichen Feldmarschalls Tilly Bekanntschaft in einer blutigen Schlacht machten. Auch von Durchmärschen und Einquartierungen feindlicher Soldaten blieb Gerlingen nicht verschont. In den Jahren 1634 bis 1638 quartierte sich der katholische General des Kaisers Mathias Graf von Gallas im Oberamt Leonberg ein, an den die Gerlinger Geld und Naturalien abliefern mussten. Dazu kam noch die Pest, an der insbesondere 1635 viele Gerlinger starben. Insgesamt kosteten Krieg und Pest im Dorf Gerlingen etwa 800 Menschen das Leben. Die Einwohnerzahl der Zeit vor dem Krieg konnte erst 170 Jahre später wieder erreicht werden. Das daraus resultierende Elend rief 1648 den „Propheten“ Hans Keil auf den Plan, dessen Geschichte von Bänkelsängern auf den Marktplätzen ganz Süddeutschlands verbreitet wurde. Im Jahre 1669 kam es zur Gerlinger Bürgerfehde, ebenfalls ein Ausdruck des Elends der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg, als sich die Gerlinger wegen vermeintlichem Betrug der Ortsobrigkeit bei der Verwaltung des Zehnten auflehnten. Auch ein Hexenprozess ist aus dem Jahr 1672 aus Gerlingen überliefert. Allerdings ging dieser für die Angeklagte Margaretha Butzenbach, ein 16-jähriges psychisch gestörtes Mädchen, relativ glimpflich aus.
Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 gelang es dem französischen König Ludwig XIV., sein Territorium beträchtlich in Richtung Osten zu erweitern. Danach erhob er Ansprüche auf die Kurpfalz. 1688 stellte der französische Marschall Duras ebenfalls hohe finanzielle Forderungen an das Herzogtum Württemberg, die aber abgelehnt wurden. Daraufhin rückten die Truppen des französischen Kommandanten General Mélac auch in Gerlingen ein. Bereits im Dezember 1688 gelang es schwäbischen Einheiten, die in Ungarn gegen die Türken gekämpft hatten und nun wieder in die Heimat zurückkehrten, Mélac mitsamt seinen Soldaten wieder zu vertreiben. Im Juli 1693 wurde Gerlingen erneut von einem französischen Heer heimgesucht. Die Dorfbewohner suchten innerhalb der Leonberger Stadtmauern Schutz. Gerlingens Nachbardörfer wurden von den Franzosen eingeäschert. Das blieb Gerlingen zwar erspart, doch wurde die Gemeinde gezwungen, sogenannte „Sauvegardes“ („Schutzwachen“) einzuquartieren, wofür sie auch noch 600 Gulden bezahlen musste. Darüber hinaus wurden ihr die Kirchenglocken geraubt.

OpenStreetMap

Ort : Geographische Breite: 48.7992413, Geographische Länge: 9.0623474


Geburt

Treffer 1 bis 38 von 38

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Appenzeller, Hans  um 1480Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I221698
2 Appenzeller, Ursula  1549Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I221696
3 Bauer, Barbara  um 1520Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233316
4 Faehrlin, Anna Maria  23 Mai 1655Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233305
5 Friess, Michael  1543Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I251515
6 Fromm, Anna  5 Nov 1626Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233307
7 Höschele, Christoph  um 1777Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I90409
8 Höschele, Johann Georg  23 Jun 1689Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233300
9 Höschele, Justina  25 Jan 1744Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232718
10 Kaul, Anna Maria  15 Aug 1816Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232714
11 Kaul, Johann Georg  21 Jul 1791Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I49808
12 Kling, Anna Margaretha  16 Mrz 1705Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233301
13 Kling, Anna Maria - wife of  1680Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233303
14 Kling, Christoph  14 Sep 1588Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233311
15 Kling, Christoph  21 Jan 1655Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233304
16 Kling, Christoph  3 Apr 1680Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233302
17 Kling, Conrad  um 1533Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233324
18 Kling, Georg  13 Sep 1614Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233306
19 Kling, Johannes  21 Sep 1565Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233322
20 Künlin, Hans  1540Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I256820
21 Ludwig, Ilg  um 1510Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233326
22 Ludwig, Irmla  um 1535Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233325
23 Maisch, Barbara  30 Apr 1587Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233312
24 Maisch, Elisabetha  14 Dez 1766Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232716
25 Maisch, Ignatius  6 Jul 1735Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232717
26 Moesch, Anna  1545Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I256821
27 Mösch, Barbara - wife of  um 1519Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233321
28 Mösch, Jerg  um 1546Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233313
29 Mösch, Jörg  um 1513Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233320
30 Rometsch, Johann  12 Aug 1805Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I119390
31 Schopf, Barbara  1600Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233309
32 Schopf, Jacob  1520Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233315
33 Schopf, Magdalena  um 1556Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233314
34 Schweitzerhof, Eva Ursula  1 Nov 1676Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232029
35 Schweitzerhof, Hans Daniel  7 Mai 1658Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I251560
36 Schweitzerhof, Johann Daniel  30 Aug 1684Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I251556
37 Voltzen, Anna Margaretha  um 1540Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I246178
38 Wagner, Christoph II.  28 Aug 1789Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I236672

Getauft

Treffer 1 bis 10 von 10

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Höschele, Justina  25 Jan 1744Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232718
2 Kaul, Johann Georg  21 Jul 1791Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I49808
3 Kling, Anna Margaretha  16 Mrz 1705Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233301
4 Kling, Christoph  3 Apr 1680Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233302
5 Kling, Johannes  21 Sep 1565Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233322
6 Maisch, Barbara  30 Apr 1587Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233312
7 Maisch, Elisabetha  14 Dez 1766Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232716
8 Maisch, Ignatius  7 Jun 1735Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232717
9 Schweitzerhof, Eva Ursula  1 Nov 1676Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232029
10 Wagner, Christoph II.  29 Aug 1789Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I236672

Gestorben

Treffer 1 bis 14 von 14

   Nachname, Taufnamen    Gestorben    Personen-Kennung 
1 Bauer, Barbara  vor 1575Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233316
2 Höschele, Johann Georg  12 Feb 1764Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233300
3 Höschele, Justina  14 Dez 1794Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232718
4 Kling, Anna Maria - wife of  30 Apr 1710Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233303
5 Kling, Christoph  25 Mai 1759Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233302
6 Kling, Georg  8 Mai 1680Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233306
7 Maisch, Barbara  14 Aug 1638Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233312
8 Maisch, Ignatius  13 Okt 1788Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232717
9 Mösch, Barbara - wife of  1561Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233321
10 Mösch, Jerg  7 Okt 1611Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233313
11 Mösch, Jörg  vor 1576Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233320
12 Schopf, Magdalena  11 Nov 1611Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233314
13 Schweitzerhof, Eva Ursula  20 Aug 1734Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I232029
14 Schweitzerhof, Hans Daniel  24 Okt 1693Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I251560

Begraben

Treffer 1 bis 3 von 3

   Nachname, Taufnamen    Begraben    Personen-Kennung 
1 Kling, Anna Maria - wife of  2 Mai 1710Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233303
2 Kling, Christoph  27 Mai 1759Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I233302
3 Schweitzerhof, Hans Daniel  25 Okt 1693Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland I251560

Verheiratet

Treffer 1 bis 14 von 14

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Fromm / Schopf  13 Jan 1624Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80279
2 Haug / Schweitzerhof  27 Nov 1696Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F79792
3 Höschele / Kling  11 Nov 1721Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80275
4 Kling / Faehrlin  20 Feb 1677Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80277
5 Kling / Fromm  1652Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80278
6 Kling / Kling  3 Jun 1587Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80287
7 Kling / Ludwig  um 1558Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80288
8 Kling / Maisch  25 Sep 1603Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80281
9 Künlin / Moesch  1567Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F89415
10 Maisch / Gaenslin  21 Feb 1708Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80292
11 Maisch / Höschele  12 Feb 1765Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80055
12 Mösch / Schopf  vor Mrz 1576Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F80282
13 Schweitzerhof / Hannamann  9 Nov 1680Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F89236
14 Wagner / Wöhr  8 Nov 1815Gerlingen, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland F81797