Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland



 

Notizen: Wikipedia 2017:
Großniedesheim ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim an.
Geschichte:
Großniedesheim ist eine fränkische Ortsgründung aus dem 6./7. Jahrhundert und wurde erstmals 1190 in dem Lehensverzeichnis des Werner II. von Bolanden unter dem Namen Nittesheim erwähnt. Da das Nachbardorf Kleinniedesheim seit dem 16. Jahrhundert mit dem gleichen Namen bezeichnet wurde, wurden seither die Vorsilben Groß- und Klein- zur Unterscheidung verwendet. Die heutige Schreibweise von Großniedesheim gibt es seit dem 18. Jahrhundert.
1230 wurde die Vogtei über Groß- und Kleinniedesheim von Kaiser Friedrich II. an den Grafen Philipp I. von Falkenstein vergeben, in dessen Familie die Herrschaft bis 1458 verblieb. In diesem Jahr wurde durch Kaiser Friedrich III. das Oberlehensrecht der Grafschaft Falkenstein an Herzog Johann von Lothringen vergeben, der die Grafschaft an Wirich VI. von Daun verlehnte.
Bevor Lothringen, in dem 1667 die Grafschaft Falkenstein aufging, an Frankreich angegliedert wurde, trat Herzog Franz Stephan 1733 Groß- und Kleinniedesheim an Kurfürst Karl Philipp ab. 1745 wurden beide Orte dem kurpfälzischen dem Unteramt Freinsheim zugeordnet, 1750 jedoch, zusammen mit Kleinniedesheim, als Lehen an den kurkölnischen Geheimrat und Residenten in der Kurpfalz, Jakob Josef von Steffne vergeben. Er war Berater des Kölner Kurfürsten Clemens August von Bayern und ein enger Vertrauter des österreichischen Ministers Johann Karl Philipp Graf Cobenzl. Mit letzterem fiel er schon 1755 bei seinem Landesherrn in Ungnade, man entzog ihm das Lehen und unterstellte die Dörfer wieder dem kurpfälzischen Unteramt Freinsheim. So blieb es bis zum Ende der Feudalzeit. Allerdings behielt Jakob Josef von Steffne seine ihm gehörende Residenz, Schloss Kleinniedesheim, welches erst sein Sohn Clemens August von Steffne, der letzte Propst des Wormser Andreasstiftes, 1765 an die Freiherrn von Gagern veräußerte.
Nach der Inbesitznahme des Linken Rheinufers in den französischen Revolutionskriegen (1794) gehörte Großniedesheim von 1798 bis 1814 zum französischen Kanton Frankenthal im Departement Donnersberg.
Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zu Österreich. Am 14. April 1816 wurde zwischen Österreich und Bayern ein Staatsvertrag geschlossen, in dem ein Austausch verschiedener Staatsgebiete vereinbart wurde. Hierbei wurden die linksrheinischen österreichischen Gebiete zum 1. Mai 1816 an das Königreich Bayern abgetreten. Im Jahr 1818 kam Großniedesheim zum Landkommissariat Frankenthal im bayerischen Rheinkreis. Aus dem Landkommissariat Frankenthal entstand 1938 der Landkreis Frankenthal (Pfalz), zu dem die Gemeinde bis 1969 gehörte. Die Zugehörigkeit zu Bayern endete nach dem Zweiten Weltkrieg.
Mit der Auflösung des Landkreises Frankenthal im Jahr 1969 kam der Wechsel zum Landkreis Ludwigshafen, der heute Rhein-Pfalz-Kreis heißt; anschließend erfolgte die Zuordnung zur damals neuen Verbandsgemeinde Heßheim. Diese fusionierte 2014 mit der zuvor verbandsfreien Gemeinde Lambsheim zur Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim.
Im Herbst 2014 wurde öffentlich gemacht, dass die Gemeinde Adolf Hitler schon 1932, ein Jahr vor der sogenannten Machtergreifung, die Ehrenbürgerwürde verliehen und sie ihm nach der Zeit des Nationalsozialismus offiziell nicht aberkannt hatte. Bei einer früheren Diskussion in den 1990er Jahren waren die Verantwortlichen davon ausgegangen, das in der Gemeindeordnung festgelegte Erlöschen mit dem Tod des Ehrenbürgers reiche juristisch aus. Um den vor allem im Internet kursierenden Vorwürfen die Grundlage zu entziehen, fasste der Gemeinderat am 27. November 2014 den einstimmigen Beschluss, die Verleihung von 1932 auch förmlich rückgängig zu machen.

Geographische Breite: 49.5742493, Geographische Länge: 8.314748799999961


Geburt

Treffer 1 bis 8 von 8

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Dackermann, Katharina  30 Okt 1830Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166534
2 Höffle, Adam  8 Jun 1829Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166533
3 Höffle, Anna Maria  23 Aug 1839Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166539
4 Höffle, Christian  15 Mrz 1821Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I165140
5 Höffle, Georg  14 Jun 1834Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166537
6 Höffle, Georg  8 Nov 1836Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166538
7 Höffle, Katharina  23 Jan 1832Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166535
8 Höffle, Wilhelm  1827Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166531

Getauft

Treffer 1 bis 3 von 3

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Höffle, Georg  22 Jun 1834Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166537
2 Höffle, Georg  11 Nov 1836Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166538
3 Höffle, Katharina  29 Jan 1832Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166535

Gestorben

Treffer 1 bis 2 von 2

   Nachname, Taufnamen    Gestorben    Personen-Kennung 
1 Höffle, Georg  1835Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166537
2 Höffle, Johann Jakob  21 Apr 1862Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166525

Beruf

Treffer 1 bis 2 von 2

   Nachname, Taufnamen    Beruf    Personen-Kennung 
1 Höffle, Johann Georg  Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166528
2 Höffle, Johann Jakob  Großniedesheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166525