Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland



 

Notizen: Wikipedia 2016:
Speyer (bis 1825 auch Speier) ist eine kreisfreie Stadt am Oberrhein. Als römische Gründung, damals Noviomagus oder Civitas Nemetum (Hauptstadt des Stammes der Nemeter) genannt, ist sie eine der ältesten Städte Deutschlands und wurde als Spira um 600 Zentrum des Speyergaues. Im Mittelalter war Speyer als freie Reichsstadt eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Zwischen 1816 und 1945 Sitz der bayrischen Verwaltung der Pfalz, gehört Speyer heute als kreisfreie Stadt zu Rheinland-Pfalz und hat 49.855 Einwohner (Stand 2014).
Weithin bekannt ist Speyer durch seinen Kaiser- und Mariendom. Er ist die weltweit größte noch erhaltene romanische Kirche und zählt seit 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Geschichte:
Zahlreiche Funde aus der Jungsteinzeit, Bronzezeit, Hallstattzeit und Latènezeit lassen darauf schließen, dass die Terrassen in Speyer, insbesondere die Niederterrassenzunge in unmittelbarer Rheinnähe, schon immer interessante Siedlungsorte darstellten. Im zweiten vorchristlichen Jahrtausend war die Gegend von Speyer Siedlungsgebiet der keltischen Mediomatriker.
Nach der Unterwerfung Galliens durch die Römer 50 v. Chr. wurde der Rhein, auch wenn das Gebiet noch außerhalb des militärischen Geschehens lag, Teil der Grenze des Römischen Reiches. 10 v. Chr. wurde ein Lager vermutlich für eine 500 Mann starke Infanterietruppe errichtet. Dieser römische Militärposten wurde zum Impuls für die Stadtbildung. Um 150 erschien die Stadt unter dem keltischen Namen Noviomagus (Neufeld oder Neumarkt, siehe alle Noviomagus) in der Weltkarte des Griechen Ptolemaios; der gleiche Name steht im Itinerarium Antonini, einem Reisehandbuch des Antonius aus der Zeit Caracallas (211–217) und auf der Tabula Peutingeriana, einer Straßenkarte aus dem 3. Jahrhundert. Ab 260 konnten die ständigen Angriffe der Alamannen im Rahmen der Völkerwanderung auf den Limes nicht mehr abgewehrt werden, die römische Reichsgrenze musste an den Rhein zurückgezogen werden, und Speyer wurde wieder zur Grenzstadt. Für das 4. Jahrhundert ist ein erster Speyerer Bischof belegt; das Bistum ging vermutlich während der Völkerwanderungszeit unter. Im Jahre 406 setzten Sueben, Vandalen und sarmatische Alanen auf Druck nachrückender Hunnen über den Rhein und überrannten auf ihrem Weg ins innere Gallien auch Speyer. Ein reich ausgestattetes „Fürstengrab“ im rechtsrheinischen Altlußheim, etwa vier Kilometer von Speyer, bezeugt die Anwesenheit von Alano-Sarmaten, Hunnen oder Ostgermanen.
In einer Schlacht 496/497 bei Zülpich und einer weiteren Schlacht 505 besiegten die Franken unter Chlodwig die Alamannen und Speyer wurde Teil des fränkischen Königreiches. Damit erhielt Speyer wieder Anschluss an die gallisch-römische Kultur. Im Rahmen der Reorganisation der Verwaltung kamen romanisierte Beamte und Bischöfe aus Südgallien an den Rhein. Auch bei der Verwaltungsgliederung hielten sich die Franken weitgehend an ihre Vorgänger, beispielsweise bei der Einrichtung der Gaue. Der neue Speyergau entsprach ungefähr der civitas Nemetum. Erstmals wird der von den Alamannen eingeführte Name Spira in den „Notitia Galliarum“ aus dem 6. Jahrhundert erwähnt, obwohl er sich bereits 496/509 erschließen lässt. Ab dem 7. Jahrhundert ist Speyer erneut Bischofssitz.
Kaiser Otto der Große verlieh 969 der Bischofskirche das Immunitätsprivileg, eine eigene Gerichtsbarkeit und die Kontrolle über Münze und Zoll. Ab 1030 ließ Kaiser Konrad II. die Bauarbeiten am Dom zu Speyer beginnen.
Im 11. Jahrhundert siedelte sich auf Veranlassung Bischof Rüdiger Huzmanns in Speyer eine der ersten Jüdischen Gemeinden im römisch-deutschen Reich an. Neben den anderen SCHUM-Städten Worms und Mainz gilt Speyer als eine der Geburtsstätten der aschkenasischen Kultur.
Am Tag der Beisetzung seines Vaters im Speyerer Dom erteilte Heinrich V. im Jahre 1111 der Stadt umfassende Privilegien. Als erster Stadt in Deutschland gewährte der Große Freiheitsbrief den Bürgern persönliche Freiheiten. Zusammen mit seinem Bild wurde der Brief in goldenen Buchstaben über dem Domportal angebracht, wo sie aber im Zuge der späteren Dombeschädigungen verloren ging.
Das 13. Jahrhundert in Speyer sollte von der Auseinandersetzung um die stadtherrlichen Rechte gekennzeichnet sein. Die zweite Hälfte war von heftigen Streitigkeiten zwischen der Stadt und dem Bischof, und vor allem den Stiften, gekennzeichnet, die vom Investiturstreit nur noch verschärft wurden. Es war insbesondere das Domkapitel, das sich zum eigentlichen Kontrahenten der Bürgerschaft entwickelte. In der Mitte dieses Jahrhunderts ist erstmals belegt, dass es in Speyer „öffentliches Eigentum“ in Form von städtischem Grundbesitz gibt.
Im 14. Jahrhundert spielte die generalis discordia, die Auseinandersetzung zwischen Bürgerschaft und Klerus, nur eine untergeordnete Rolle. Im wittelbachisch-habsburgischen Thronstreit stand Speyer erneut im Mittelpunkt der Reichspolitik. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich ein Machtkampf um die Ratsbesetzung zwischen den Münzer-Hausgenossen und den Zünften. Auf ihre letzten Vorrechte verzichten mussten die Hausgenossen 1349, als sich in Speyer das Prinzip der reinen Zunftverfassung durchsetzte. Von diesem Zeitpunkt an mussten sich die Hausgenossen als Zunft etablieren und waren damit nur noch eine Gruppierung unter 14 anderen Zünften.
In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts zeigte sich auch, dass die Speyerer Bischöfe ihren stadtherrlichen Anspruch nie aufgegeben hatten. Zur Vertretung ihrer Interessen gewannen sie die Unterstützung Kaiser Karls IV. und vor allem der Pfalzgrafen bei Rhein, wohingegen die Stadt sich nicht mehr uneingeschränkt auf den Rückhalt der Kaiser verlassen konnte.
Im Jahre 1434 kam mit dem Kurfürsten Ludwig III. von der Pfalz ein Schutz- und Schirmvertrag auf zehn Jahren zustande. Ab 1439 war die Region von marodierenden Armagnaken bedroht, aus französischen Diensten entlassene Söldner. 1439 schloss Speyer mit Mainz, Worms und Straßburg ein Bündnis, das die Aufstellung eines Heeres von 100 Gleven vorsah, jeweils 30 aus Mainz und Straßburg und 20 aus Worms und Speyer. Möglicherweise aufgrund der äußeren Gefahr rückten Stadt und Geistlichkeit näher zusammen. 1459 bis 1462 musste sich Speyer wieder an einer kriegerischen Auseinandersetzung der Kurpfalz beteiligen, diesmal im Zusammenhang mit dem Pfälzer Krieg und der Mainzer Stiftsfehde gegen Kurmainz.
Mit Matthias von Rammung übernahm 1464 in Speyer ein Bischof das Amt, der nochmals konkrete Anstrengungen unternahm, die Befugnisse der Kirche auszubauen bzw. zurückzugewinnen. Dabei geriet die Stadt unverschuldet 1465 mit der Kirche in Konflikt, weil sie auf Geheiß des kaiserlichen Hofgerichtes einem Bürger gegen den Bischof zu seinem Recht verhelfen sollte. 1470/71 kam Speyer abermals in eine Situation, in der sie sich mühsam um eine neutrale Haltung bemühen musste. Wiederum geriet Kurfürst Friedrich I. überkreuz mit dem Kaiser, weil er sich der Stadt und des Klosters Weißenburg bemächtigte und beide, Kurfürst und Kaiser, verlangten in dem entbrannten Krieg die militärische Hilfe Speyers.
In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts rückte Speyer in den Mittelpunkt deutscher Geschichte. Die Bedeutung der Stadt in jenen Tagen wird deutlich, indem in ihren Mauern insgesamt über 50 Hoftage stattfanden und von den 30 Reichstagen, die es in diesem Jahrhundert gab, fünf in Speyer abgehalten wurden (siehe Reichstage zu Speyer). Darüber hinaus fanden in Speyer Reichsdeputationstage, z. B. 1558, 1560, 1583, 1595, 1599/60, Kurfürstentage, z. B. 1588 und Reichsmoderationstage, z. B. 1595 statt.
1525 wurde die Rheingegend von einer Bauernerhebung erfasst, die das Hochstift Speyer am 20. April erreichte. Der Aufstand richtete sich hauptsächlich gegen kirchlichen Besitz und die Bauern wandten sich gegen den Zehnten, die Zinsen und Gülten. Am 30. April planten sie „gen Speyer zu ziehen und daselbst der Pfaffheit Nester, die viel Jar mit Nachtheil und großen Schaden der Armen erhalten weren worden, zu zerstören“. Der lutherische Einfluss auf diese Erhebung ist erkennbar. Beim Anmarsch auf Speyer wurde die Absicht bekundet, „die Stadt Speier zu belegern und die Geistlichen irs Gefallens darin zu reformieren“ und sie erwarteten hierfür sogar die Unterstützung der Stadt. Die Bürger sollten unbehelligt bleiben. In der Folge fanden einige Reichstage in Speyer statt.
Bis auf ein Ereignis im Jahre 1552 verlief die Zeit in Speyer zwischen 1530 und 1620 vergleichsweise friedlich. Dennoch blieb die Stadt von Unglück nicht verschont. Es kam immer wieder zu Pestepidemien, beispielsweise in den Jahren 1539, 1542, 1555 und 1574. Der Schmalkaldische Krieg 1546 hatte auf Speyer keine direkten Auswirkungen.
1564 publizierte Wilhelm Eisengrein die erste gedruckte Geschichte der Stadt Speyer, die, wie er selbst schrieb, auf der handschriftlichen Chronik des Domvikars Wolfgang Baur († 1516) basierte. 1612 erschien nach zehnjähriger Arbeit die Erstausgabe der Chronica der freien Reichsstadt Speier von Christoph Lehmann. Das Werk war sehr populär, da es sich auch intensiv mit der Reichsgeschichte befasste, und erlebte im Verlauf des folgenden Jahrhunderts vier Auflagen. 1618 beteiligte sich Speyer mit einem pfälzisch-badischen Heer an der Schleifung der Udenheimer Bischofsfestung, die jedoch bald wiederaufgebaut wurde.
In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) befand sich das ummauerte, aber selbst kaum verteidigungsfähige Speyer im Spannungsfeld der häufig umkämpften Festungen Frankenthal, Friedrichsburg, Philippsburg und Landau. Somit fiel der Stadt ständig die Rolle als Zufluchtsort, Lazarett, Versorgungsstation und/oder Truppenlager zu. Hinzu kamen Besetzungen durch Spanier, Schweden, Franzosen und kaiserliche Truppen, die in kurzen Abständen wechselten. Erst 1650 verließen die letzten Soldaten die Stadt, zurück blieben Schulden, Hunger und Seuchen.
1689 kam es im Rahmen des Pfälzischen Erbfolgekrieges und der planmäßigen Entfestigung der Pfalz unter General Melac zur völligen Zerstörung der Stadt durch französische Truppen. Zwei Tage nachdem der französische General Joseph de Montclar am 30. Januar 1689 die Befestigungsanlagen der Stadt inspiziert hatte, begannen die Abbrucharbeiten, an denen sich die Stadtbewohner zwangsweise beteiligen mussten. Die Bürger vermuteten, dass die Franzosen die Stadt niederbrennen wollten. Am Nachmittag des 23. Mai teilte der französische Kriegsintendant den beiden Bürgermeistern und den Ratsherren mit, dass die Stadt innerhalb von sechs Tagen evakuiert werden müsse: „es solle jedoch niemand daraus schließen, dass die Stadt verbrennet werde.“ Montclar ließ dem Domdekan und bischöflichen Statthalter Heinrich Hartard von Rollingen am 27. Mai 1689 mitteilen, er habe den Befehl erhalten „die Stadt samt allen darin befindlichen Kirchen und Klöstern, einzig die hohe Domkirche ausgenommen, in Brand zu stecken“. Der Oberkommandierende der Franzosen in Mainz, Marschall Graf Jacques-Henri de Durfort, duc de Duras, wurde vom Domkapitel um die Zusicherung gebeten, dass der Dom verschont bleibe.
1792 eroberten französische Revolutionstruppen Speyer. Es blieb als Sitz einer Unterpräfektur im Département du Mont-Tonnerre (Donnersberg) bis 1814 unter französischer Herrschaft. Die Befreiungskriege gegen Napoleon sowie die Neuordnung der europäischen Staatenwelt auf dem Wiener Kongress von 1815 brachten wiederum eine Änderung der Machtverhältnisse im pfälzischen Raum. Für wenige Stunden stand Speyer noch einmal im Rampenlicht der großen Politik, als sich am 27. Juni 1815 Zar Alexander von Russland, Kaiser Franz I. von Österreich und Preußens König Friedrich Wilhelm III. im alliierten Hauptquartier in der Stadt trafen. 1816 wurde Speyer zur Kreishauptstadt des in der Folgezeit so genannten Rheinkreises. Dieser fiel im Ergebnis des Wiener Kongresses dem Königreich Bayern als Ausgleich für das an Österreich abgetretene Salzburg zu. Der Regierungsbezirk (Kreis) Pfalz bestand erst seit dem 1. Januar 1838 und löste den Rheinkreis ab.
1837 war der Ausbau des Rheinhafens abgeschlossen. Speyer erhielt 1847 seinen Anschluss an das deutsche Eisenbahnnetz. Es entstanden unter anderem soziale und karitative Einrichtungen (Arbeits- und Bildungsanstalt für Mädchen, Wohltätigkeitsverein der jüdischen Gemeinde und ein Hospital). Im Bereich des Bildungswesens verfügte die Stadt über Einrichtungen aller Art und das am besten ausgebaute Schulsystem in der Pfalz. Es entstanden die ersten Vereine: zur Schützengesellschaft, die bereits seit 1529 bestand, kamen beispielsweise Turnverein, Harmoniegesellschaft, Musikverein und Liedertafel. Bis 1918 war Speyer Garnison des 2. Pionierbataillons der bayerischen Armee. In Speyer befanden sich seit 1913 die Pfalz-Flugzeugwerke. Sie entwickelten sich im Ersten Weltkrieg zu einem bedeutenden deutschen Rüstungsbetrieb und lieferten mehrere tausend Kampfflugzeuge.

Geographische Breite: 49.3172765, Geographische Länge: 8.441217199999983


Geburt

Treffer 1 bis 40 von 40

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Baer, Hannelore  24 Jun 1935Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155107
2 Baer, Ilse Elisabeth  9 Aug 1935Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155098
3 Biffart, Johann  6 Jun 1790Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I114747
4 Brauch, Johann Philipp  15 Nov 1703Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I175286
5 Bummel, Stephan  18 Aug 1644Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I174788
6 Cantzler, Christian  13 Jul 1860Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155146
7 Deutsch, Anna Barbara  2 Mrz 1805Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I156314
8 Frech, Maria Catharina  13 Apr 1769Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I190998
9 Gamber, Anna Maria  23 Feb 1852Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I191065
10 Gilardone, Magdalena  4 Mai 1864Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186350
11 Hauser, Anna Elisabeth  24 Apr 1782Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I174628
12 Heinemann, Johanna Maria Henriette  11 Mai 1785Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186365
13 Kaufmann, Maria Katharina  23 Aug 1792Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104533
14 Mahl, Sophia Margaretha  13 Jun 1779Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I156316
15 Münch, Johann Leonard  1736Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I178452
16 Nied, Thorsten  1988Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I178182
17 Regnault, August Adolph  26 Aug 1829Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186355
18 Regnault, Friedrich Carl  26 Aug 1861Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186362
19 Regnault, Heinrich Ludwig  16 Apr 1825Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186366
20 Regnault, Karl August  28 Feb 1886Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186351
21 Regnault, Marie Kunigunda  13 Dez 1862Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186363
22 Regnault, Wilhelm Friedrich  11 Aug 1860Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186361
23 Rüß, Friedrich Christian  10 Okt 1831Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I156308
24 Rüß, Georg Adam  9 Jul 1836Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I156310
25 Rüß, Karolina  6 Jul 1833Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I156309
26 Schaefer, Margaretha  5 Dez 1789Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I67711
27 Schanzenbach, Georg  18 Apr 1817Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I190269
28 Schmitt, Hildegard  geschätzt 1930Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155287
29 Vogler, Arma  1876Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104562
30 Vogler, Emilie  18 Aug 1907Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104556
31 Vogler, Franz Christoph  30 Aug 1841Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104540
32 Vogler, Georg  1848Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104564
33 Vogler, Georg  1880Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104566
34 Vogler, Johann  25 Jun 1876Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104548
35 Vogler, Johann Peter  1845Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104558
36 Vogler, Karl David  1874Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104560
37 Vogler, Philipp Jakob  4 Jan 1819Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104536
38 Zechner, Georg Friedrich  8 Jan 1897Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155079
39 Zimbelmann, Doris  17 Aug 1935Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155298
40 Zimbelmann, Ilse  22 Jul 1932Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155294

Getauft

Treffer 1 bis 8 von 8

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Bummel, Stephan  18 Aug 1644Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I174788
2 Gilardone, Magdalena  23 Mai 1864Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186350
3 Heinemann, Johanna Maria Henriette  13 Mai 1785Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186365
4 Regnault, August Adolph  29 Sep 1829Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186355
5 Regnault, Friedrich Carl  28 Aug 1861Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186362
6 Regnault, Heinrich Ludwig  18 Apr 1825Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186366
7 Regnault, Marie Kunigunda  13 Dez 1862Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186363
8 Regnault, Wilhelm Friedrich  13 Aug 1860Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186361

Gestorben

Treffer 1 bis 44 von 44

   Nachname, Taufnamen    Gestorben    Personen-Kennung 
1 Baer, Ludwig Erwin  10 Aug 1995Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155084
2 Baumann, Barbara  28 Mai 1984Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I194477
3 Biber, Maria Elisabeth  1729Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I176548
4 Bohlender, Mathilda Karolina  10 Sep 2009Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155106
5 Cantzler, Christian  8 Mrz 1936Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155146
6 Gemar, Gustav  19 Feb 1976Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I168774
7 Graulich, Anna Susanne  19 Dez 1813Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104531
8 Großhans, Eva Margaretha  7 Dez 1923Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104541
9 Haltenhof, Johanna Maria  14 Jun 1822Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186375
10 Hammann, Ilse  Okt 2012Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155087
11 Hartmann, Johann Ludwig  13 Jun 1894Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I194058
12 Heinemann, Johanna Maria Henriette  3 Apr 1856Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186365
13 Heinemann, Simon  18 Apr 1796Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186374
14 Jerg, Helene  1897Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104572
15 Knauber, Anna Susanna  Datum unbekanntSpeyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104549
16 Kneisler, Erna  11 Jan 2015Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I136949
17 Lauterer, Johann Ludwig  27 Aug 1729Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I176549
18 Lehr, Barbara  1909Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104565
19 Leonhard, Frieda  11 Aug 1993Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155085
20 Mohr, Johann Jacob  14 Jan 1863Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I174649
21 Regnault, Joseph Ludwig Valentin  28 Mrz 1830Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186364
22 Regnault, Louis Andre  23 Dez 1816Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186368
23 Ruch, Amalia  7 Nov 1982Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I190304
24 Rüffel, Karl  20 Nov 1969Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166219
25 Sinn, Emma  19 Jun 1978Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186963
26 Taubald, Emmi  1920Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155365
27 Vogler, Arma  1922Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104562
28 Vogler, Franz Christoph  7 Jan 1922Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104540
29 Vogler, Georg  1921Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104564
30 Vogler, Georg  1941Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104566
31 Vogler, Heinrich  1923Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104573
32 Vogler, Johann  1963Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104548
33 Vogler, Johann Adam  16 Mai 1806Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104530
34 Vogler, Johann Adam  1855Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104532
35 Vogler, Johann Peter  1912Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104558
36 Vogler, Karl David  1956Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104560
37 Vogler, Philipp Jakob  1900Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I104536
38 Völcker, Eva Maria  3 Aug 1819Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166371
39 von Gerichten, Anna  19 Jan 1924Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I187499
40 von Gerichten, Philipp  1935Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I187439
41 von Kennel, Carolina Christina  24 Jun 1944Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155145
42 von Nida, Johann Georg  29 Nov 1844Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I175022
43 Weiß, Katharina  28 Sep 1952Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I155374
44 Wenz, Jakob Adolf Ludwig  21 Mai 1973Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I168709

Beruf

Treffer 1 bis 5 von 5

   Nachname, Taufnamen    Beruf    Personen-Kennung 
1 Cullmann, Simon  Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I175423
2 Heinemann, Simon  Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I186374
3 Hollhorst, Christoph  Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I174755
4 Lauterer, Johann Ludwig  1711Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I176549
5 von Gerichten, Philipp  Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland I187439

Verheiratet

Treffer 1 bis 9 von 9

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Bauer / Schank  6 Nov 1860Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F60627
2 Jung / Jakobi  2 Sep 1716Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F51223
3 Müller / Hauser  17 Mai 1804Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F57760
4 Regnault / Gilardone  22 Sep 1883Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F62291
5 Regnault / Heinemann  26 Jan 1809Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F62295
6 Rüß / Deutsch  7 Okt 1835Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F51363
7 Rüß / Günther  19 Dez 1830Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F51361
8 Schanzenbach / Ruch  17 Okt 1847Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F63630
9 Vogler / Kaufmann  24 Aug 1817Speyer, Kreis Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland F32735