Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland



 

Notizen: Wikipedia 2015:
Das Dorf Stetten am Heuchelberg ist ein Stadtteil von Schwaigern im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg.
Geschichte:
Stetten am Heuchelberg ist vermutlich eine vom benachbarten Gemmingen aus im 9. Jahrhundert erfolgte Ausbausiedlung und wurde um 1140 anlässlich der ersten von mehreren im Hirsauer Codex bezeugten Gütererwerbungen des Klosters Hirsau am Ort erstmals urkundlich erwähnt. Der Namenszusatz under dem Huchelberg wurde 1412 erstmals verwendet und zur Abgrenzung von gleichnamigen Orten 1823 in seiner heutigen Form fester Bestandteil des Ortsnamens.
Im hohen Mittelalter gab es mit den Herren von Stetten einen Ortsadel, der auf einer durch Grabungen belegten Höhenburg auf der Burghälde saß, möglicherweise bestand am westlichen Dorfrand auch eine zusätzliche Talburg (noch heute gibts das Gewann "Burgweg" westlich Stetten). Im späten Mittelalter hatten verschiedene niedere Adelsfamilien, darunter insbesondere die Herren von Gemmingen, die Herren von Neipperg, die Grafen von Vaihingen und die Wunnensteiner Besitz in Stetten. Das früh zum Flächenstaat aufstrebende Württemberg erhielt aus dem Erbe der 1356 ausgestorbenen Vaihinger die Vogtei über Hirsauer Güter in Stetten und 1438 durch einen Tauschhandel auch alle Hirsauer Güter mit Ausnahme der Kirche des Ortes, die erst 1454 ebenfalls durch Tausch an Württemberg und über die Universität Tübingen 1488 an das Stift Wimpfen kam. Der Ort war unterdessen 1485 mit Kleingartach und Niederhofen von Württemberg an Hans von Gemmingen, genannt der Reiche, verpfändet worden und wurde erst 1571 von Württemberg wieder eingelöst, wo Stetten künftig verblieb und dem Oberamt Brackenheim unterstand.
Während des Dreißigjährigen Kriegs war der Ort 1643/44 zeitweise entvölkert, die Bevölkerung war in die nahen Städte Eppingen, Schwaigern, Stockheim und Heilbronn geflohen. Die Bevölkerung wurde durch den Krieg von 96 auf 46 Bürger (Familienvorstände) dezimiert, auch über die Hälfte der 161 Häuser und Scheunen war durch Kriegsfolgen oder wegen Leerstands zerstört.
Stetten war bis an die Schwelle zum 20. Jahrhundert ein fast rein landwirtschaftlich geprägter Ort, neben Ackerbau war auch Weinbau und Waldwirtschaft vorherrschend. Der Ort war über Jahrhunderte durch den Etter begrenzt, innerhalb dessen die Hofgröße der Bauern durch Realteilung immer kleiner wurde. Im 19. Jahrhundert suchten viele der Armut des Ortes durch Ab- und Auswanderung zu entfliehen. Von 1797 bis 1848 haben 254 Einwohner (etwa 17 Prozent der Bevölkerung) den Ort verlassen, den größten Teil darunter machten mit 107 Personen die Auswanderer nach Amerika aus.
In den 1870er Jahren wurde Stetten durch den Bau der Kraichgaubahn an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Durch den neuen Verkehrsweg und das Arbeitsplatzangebot infolge der Industrialisierung in einigen umliegenden Orten begann noch im späten 19. Jahrhundert der allmähliche Wandel des Ortes zu einer Wohngemeinde für Pendler.
1939 wurden 1008 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1017. Stetten blieb von Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont, wurde jedoch bei Kampfhandlungen am 4. und 5. April 1945 noch erheblich beschädigt. Der Ort blieb nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst noch landwirtschaftlich orientiert, bevor mit der individuellen Motorisierung der Bevölkerung schließlich Pendler überwogen. Nach der Ausweisung von Neubaugebieten und einer regen Bautätigkeit wuchs der Ort insbesondere nach Nordosten auf ein Vielfaches der einstigen Dorffläche an. Mit Umzug auch der angestammten Bevölkerung in die Neubaugebiete und Aussiedlung der Landwirte verlor die Dorfmitte ihre Funktion, so dass eine erste Dorfkernsanierung bereits in den 1960er Jahren begonnen wurde.
Stetten wurde am 1. September 1971 nach Schwaigern eingemeindet.

Geographische Breite: 49.1321206, Geographische Länge: 9.008273


Geburt

Treffer 1 bis 9 von 9

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Frank, Georg Heinrich  31 Mrz 1788Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I71591
2 Paulinfeins, Martin  um 1640Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I72977
3 Rüb, Augustin  25 Jul 1788Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I179234
4 Rüb, Georg Heinrich  31 Mrz 1788Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I71529
5 Rüb, Georg Heinrich  4 Feb 1820Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I71535
6 Rüb, Jakob Friedrich  8 Dez 1816Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I71533
7 Rüb, Johann Georg  23 Sep 1818Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I179233
8 Rüb, Johannes Ludwig  20 Aug 1827Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I70713
9 Rüb, Katharina Regina  18 Feb 1816Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland I138054

Verheiratet

Treffer 1 bis 1 von 1

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Rüb / Reisner  16 Mai 1813Stetten am Heuchelberg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland F59553