Tomischel, Nowotomyski, Großpolen, Polen



 


Notizen: Wikipedia 2016:
Nowy Tomy?l (deutsch bis 1875 Neutomysl, danach Neutomischel) ist eine polnische Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen. Mit den 18 umliegenden Dörfern bildet sie eine von vier Stadt- und Landgemeinden im nach ihr benannten Powiat Nowotomyski.
Geschichte:
Archäologische Funde deuten auf eine Besiedlung der Region schon vor 11.000 Jahren hin.
Im 18. Jahrhundert wurde die damals sehr waldreiche Grafschaft von hauländischen Kolonisten besiedelt. Siedler konnten vom Grafen Feliks Szoldrski zu günstigen Konditionen Waldflächen an den Flüssen Dojca, Czarna Woda (Schwarzwasser) und Szarka erwerben, um diese urbar zu machen. Von dieser Möglichkeit machten auch Polen sowie aus Brandenburg, Schlesien und Pommern kommende Deutsche Gebrauch.
Die eigentliche Stadtgeschichte Neutomischels beginnt etwa 1780. Um diese Zeit kamen Scharen evangelischer Einwanderer aus Brandenburg ins damals noch polnische Dorf Tomysl, die ihre Heimat aufgrund der dort angewandten rigiden Rekrutierungsmaßnahmen verlassen hatten. Sie wurden unter anderem im Hopfenanbau eingesetzt, der um diese Zeit in der Grafschaft zu florieren begann. Für diese zumeist protestantischen deutschen Siedler wurde 1778/79 mit Unterstützung Szo?drskis, der selbst Katholik war, eine Kirche errichtet. Szo?drski sorgte auch dafür, dass um die Kirche herum eine Stadt als Zentrum für die umliegenden Siedlungen entstand. Am 8. April 1786 erhielt die neue Ortschaft, die zunächst Neu-Tomysl hieß, das Stadtrecht; das Dorf Tomysl wurde in Alt-Tomysl (Stary Tomysl) umbenannt.
Am 14. November 1804 wurden in Neu-Tomysl durch eine Feuersbrunst, die abends gegen 23 Uhr ausgebrochen war, siebzehn Wohngebäude und zwei mit Getreide gefüllte Scheunen vernichtet, wovon dreißig Familien betroffen waren.
Mit der Teilung Polens 1793 kam die Stadt an Preußen. Unter dem Einfluss Napoleons gehörte die Stadt von 1807 bis 1815 zum Herzogtum Warschau. Als Ergebnis des Wiener Kongresses fiel sie wieder an Preußen, 1848 wurde sie Kreisstadt. Bei der Volkszählung am 1. Dezember 1900 gaben angeblich 51,0 % der Bevölkerung an, polnischer Nationalität zu sein.
Nach dem Ersten Weltkrieg brachten am 3. Januar 1919 rund dreihundert mit Gewehren, Maschinengewehren und Handgranaten bewaffnete polnische Milizionäre die Stadt in ihre Gewalt und besetzten die öffentlichen Gebäude. Im Rahmen des Versailler Vertrags wurde so die Stadt nach etwa 125 Jahren wieder polnisch. Sie war bis zu diesem Zeitpunkt Verwaltungssitz des Kreises Neutomischel in der preußischen Provinz Posen gewesen.
In der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg war die deutsche Bevölkerung Repressalien ausgesetzt. So weigerte sich beispielsweise 1937 die polnische Behörde, ein in Neutomischel neuerbautes Privatschulhaus in Betrieb nehmen zu lassen, weshalb 57 deutsche Eltern in den Schulstreik traten. Umgekehrt hatte nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht 1939 die polnische Bevölkerung unter der Germanisierungspolitik während des Zweiten Weltkrieges zu leiden; nicht wenige Einwohner wurden zu Zwangsarbeit verpflichtet.
Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte am 27. Januar 1945 die Rote Armee die Stadt. Nach Kriegsende wurde Neutomischel der Verwaltung der Volksrepublik Polen übergeben. Die deutschen Bewohner wurden in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.

OpenStreetMap

Ort : Geographische Breite: 52.33980199188453, Geographische Länge: 16.162991523742676


Geburt

Treffer 1 bis 3 von 3

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Fillbare, Christine  5 Mai 1799Tomischel, Nowotomyski, Großpolen, Polen I159175
2 Fillborn, Eva Rosina  4 Feb 1777Tomischel, Nowotomyski, Großpolen, Polen I159171
3 Wittchen, Andreas  11 Jan 1774Tomischel, Nowotomyski, Großpolen, Polen I159170