Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland



 


Notizen: Wikipedia 2017:
Burgalben ist mit rund tausend Einwohnern der kleinere Ortsteil der im rheinland-pfälzischen Landkreis Südwestpfalz liegenden Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben.
Geschichte:
Der Name des Ortes leitet sich vom Schwarzbach her, der im Oberlauf auch als Burgalb bezeichnet wird. Das Dorf gehörte zum Amt Lemberg der Grafschaft Zweibrücken-Bitsch und dort zur Amtsschultheißerei Donsieders. Zu Burgalben gehörten die Muschelmühle (Moschelmühle) und die Sinnmühle.
1570 verstarb Graf Jakob von Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) als letztes männliches Mitglied seiner Familie. Das Amt Lemberg erbte seine Tochter, Ludovica Margaretha von Zweibrücken-Bitsch, die mit dem (Erb-)Grafen Philipp (V.) von Hanau-Lichtenberg verheiratet war. Ihr Schwiegervater, Graf Philipp IV. von Hanau-Lichtenberg, gab durch die sofortige Einführung des lutherischen Bekenntnisses dem streng römisch-katholischen Herzog Karl III. von Lothringen Gelegenheit, militärisch zu intervenieren, da dieser die Lehnshoheit über die ebenfalls zum Erbe gehörende Herrschaft Bitsch besaß. Im Juli 1572 besetzten lothringische Truppen die Grafschaft. Da Philipp IV. der lothringischen Übermacht nicht gewachsen war, wählte er den Rechtsweg. Beim anschließenden Prozess vor dem Reichskammergericht konnte sich Lothringen hinsichtlich der Herrschaft Bitsch durchsetzen, das Amt Lemberg dagegen – und somit auch Burgalben – wurde der Grafschaft Hanau-Lichtenberg zugesprochen.
1736 starb mit Graf Johann Reinhard III. der letzte männliche Vertreter des Hauses Hanau. Aufgrund der Ehe seiner einzigen Tochter, Charlotte (* 1700; † 1726), mit dem Erbprinzen Ludwig (VIII.) (* 1691; † 1768) von Hessen-Darmstadt fiel die Grafschaft Hanau-Lichtenberg nach dort. Im Zuge der Französischen Revolution fiel dann der linksrheinische Teil der Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch das Amt Lemberg und Burgalben – 1793 an Frankreich. Nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft kam Burgalben zum bayerischen Rheinkreis.
Bereits vor 1919 gehörte Burgalben zur Bürgermeisterei von Waldfischbach. Im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde Burgalben am 7. Juni 1969 mit der Nachbargemeinde Waldfischbach zur neuen Gemeinde Waldfischbach-Burgalben zusammengelegt.

OpenStreetMap

Ort : Geographische Breite: 49.28343940000001, Geographische Länge: 7.651013400000011


Geburt

Treffer 1 bis 1 von 1

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Harteneck, Henriette Friederike  20 Apr 1785Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I185541

Getauft

Treffer 1 bis 1 von 1

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Harteneck, Henriette Friederike  23 Apr 1785Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I185541

Gestorben

Treffer 1 bis 2 von 2

   Nachname, Taufnamen    Gestorben    Personen-Kennung 
1 Anstett, Johann Jacob  5 Mai 1669Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I18827
2 Pfeil, Adam  1636Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166922

Begraben

Treffer 1 bis 4 von 4

   Nachname, Taufnamen    Begraben    Personen-Kennung 
1 Anstett, Johann Jacob  Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I18827
2 Anstett, Johann Jakob  Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166920
3 Hoeter, Margaretha  Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166918
4 Pfeil, Barbara  Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland I166921

Verheiratet

Treffer 1 bis 1 von 1

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Anstett / Glaß  24 Jun 1673Burgalben, Kreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland F55247